Hendriks precon liefert Präzisionsform für Trafostationen von AlfenTransformator- und Formenexperte bündeln ihre Kräfte

In einer Welt, in der die Energiewende in vollem Gange ist, spielen Transformatorenstationen eine wichtige Rolle. Während das Erdgas in den Niederlanden als Energieträger an Bedeutung verliert, spielt die Elektrizität eine immer wichtigere Rolle. Die vielen Trafostationen, die überall in den Wohnsiedlungen und Industriegebieten stehen, sind wichtige Schaltstellen in der Kette vom Energieerzeuger zum Energieverbraucher. Alfen ist schon seit über 60 Jahren auf diese Sparte spezialisiert. Für die Herstellung von Fertigbauteilen für Transformatorstationen macht das Unternehmen von Formen Gebrauch. Kürzlich wurden drei neue Formen von Hendriks precon angeschafft.

Besondere Herausforderungen

In den letzten Jahren hat Alfen viele Zehntausende von Trafostationen hergestellt und an Stromnetzbetreiber, (Industrie )Unternehmen und die Gartenbaubranche geliefert. Dieser dauerhafte Erfolg ist unter anderem kontinuierlicher Innovation und dem Einsatz der neuesten Technologien zu verdanken. Dadurch eignen sich die Trafostationen von Alfen für jede Situation und jeden Benutzertyp. Bei der Konstruktion der Trafostationen selbst verlässt sich das Unternehmen schon seit vielen Jahren auf Hendriks precon, das die Formen für die Fertigung der Betonschale liefert. Kürzlich wurde eine Form für einen neuen Typ von Kompaktstation angeschafft.

Martin Pieterson von Alfen erklärt dazu: „Diese neue Form war eine ziemliche Herausforderung; hier war die Engineering-Erfahrung von Hendriks precon gefragt. Der Umfang der Trafostationen, die mit dieser Form hergestellt werden, ist bescheiden. Zugleich wird auf der Innenseite aber ein hohes Maß an Flexibilität gefordert, denn der Innenraum ist in drei Kammern unterteilt, die in verschiedenen Konfigurationen realisiert werden können. Dieser Herausforderung haben wir uns zusammen mit Hendriks precon gestellt. Wir arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen, und so war Hendriks natürlich auch bei diesem Projekt erster Ansprechpartner.“

Monolithische Ausführung der Innen- und Außenwände

Die Form ist etwas erhöht über dem Boden aufgestellt und besteht aus einem Kern mit verfahrbaren Außenwänden. „Die Trafostation ist auf der Außenseite mit vertikalen Rillen versehen. Diese Rillen bieten nicht nur eine attraktive Optik, sondern unterstützen auch die Bekämpfung der Wildplakatierung durch viele Unternehmen und Städte“, erklärt Martin Pieterson.

Ein besonderes Merkmal dieser Trafostationen ist der in drei separate Kammern unterteilte Innenraum, der es ermöglicht, Nieder- und Mittelspannungskomponenten getrennt voneinander in derselben Station unterzubringen. Dennoch werden die Innen- und Außenwände der Station monolithisch gefertigt. „Der Kern der Form besteht aus drei Teilen, die durch Aussparungen geformt werden. Durch Einbau von Stahlaussparungen können so mit derselben Form verschiedene Ausführungen von Trafostationen realisiert werden.“

Komplexe Hydraulik in kompaktem Format

Da der Kern der Außenwände etwas erhöht aufgestellt ist, kann der fertige Betonkern mithilfe von Hydraulikzylindern an der Unterseite herausgezogen werden. „Zwei der drei Kernteile können dabei separat nach unten aus der Form entfernt werden, bevor die komplette Station nach oben herausgedrückt wird. Spezielle Luftöffnungen im Kern sorgen dafür, dass dabei kein Vakuum entstehen kann.“ Die Kombination dreier separater Hydraulikeinheiten für den Innenkern auf kleiner Fläche stellte hohe Anforderungen an den Erfindergeist von Hendriks precon. „Eine der Innenschalungen kann auch noch schräg entfernt werden, um den Kern für die Reinigung, Wartung und die Anbringung eingegossener Vorrichtungen zugänglich zu machen.“

Martin Pieterson fährt fort: „Die Außenwände der Form stehen auf Rollen, wodurch die Wandform mithilfe von Hydraulikzylindern geöffnet und geschlossen werden kann. Alle Wände sind mit einer Achse versehen, die beim Schließen der Wandform quer durch die Wand geführt wird. Die Außenwand der Form wird anschließend durch Hydraulikkeile – insgesamt 12 in der gesamten Form – automatisch fixiert. Da an allen vier Außenwänden eine Arbeitsbühne angebracht ist, können die Betonierarbeiten auf sichere und zuverlässige Weise ausgeführt werden.“ Das Dach der Trafostation wird als separates Fertigteil mitgeliefert. Alle Stationen werden vollständig eingerichtet auf dem Gelände installiert, aber dank des losen Dachs können gegebenenfalls auch Komponenten noch vor Ort durch die Dachöffnung ausgetauscht werden.

Äußerste Präzision

Auf die Frage nach der Zusammenarbeit mit Hendriks precon antwortet Martin Pieterson begeistert: „Die Zusammenarbeit mit Hendriks precon verläuft ausgezeichnet. Damit diese Formen ihren Zweck erfüllen, braucht es ein hohes Maß an Präzision und viel Engineering-Erfahrung. Das kann niemand besser bieten als Hendriks precon. Auch jetzt gelang es ihnen wieder, ein praktisches System zu entwickeln, mit dem sich die umfangreiche Hydraulik, die für die Entschalung des Kerns benötigt wird, doch in den Kernteilen unterbringen lässt. Eine enorme Herausforderung, die wieder glanzvoll gemeistert wurde.“

Zuruck zur vorherigen Seite